Japanische Künstler haben ein riesiges Kaleidoskop in einem Schiffscontainer installiert

Mit 3D-Modellierungssoftware, Reißverschlüssen und über 1.100 kleinen Täfelchen ließen Masakazu Shirane und Saya Miyazaki ein kaleidoskopisches Wunder entstehen.

|
Juli 22 2014, 9:55am

Fotos: designaward.com

Fast 200 Jahre nachdem sich der schottische Physiker Sir David Brewster das erste Kaleidoskop patentieren ließ, haben die japanischen Designer Masakazu Shirane und Saya Miyazaki dem klassischen Entwurf nun endlich Konkurrenz gemacht.

In einem industriellen Schiffscontainer in Japan konstruierten sie eine lebensgroße, verspiegelte Polyeder-Installation. Ihre von der japanischen Papierfaltkunst Origami inspirierte Reißverschluss-Technik, die sie bereits seit 2007 praktizieren, gilt als Hoffnung für die Zukunft der Architektur.

>> Diese digitalen Fraktale sind echte geometrische Wunderwerke

Das Werk namens Wink feierte seine Premiere beim Art Container Contest auf der Kobe Biennale und ist der dritte Prototyp, den Shirane und Miyazaki von ihrer originellen Idee angefertigt haben. Auf der Kobe Biennale wie beim CS Design Award traf er auf überwiegend positives Feedback.

Mit den 3D-Modell-Programmen Rhino und Grasshopper schafften die beiden Künstler es, eine 15 Meter mal 8 Meter große Fläche, die sich aus 1.100 Täfelchen in zwei verschiedenen Dreiecksformen zusammensetzt, gefaltet in einem 40-Fuß-Container unterzubringen. Dank der Faltbarkeit und dem Einsatz von Stoffen und Reißverschlüssen kann die Form von Wink durch die Justierung der Kabel, an denen es hängt, einfach geändert werden.

Besucher können die Reißverschlüsse öffnen, wenn sie durch den Raum gehen. Wie die Designer sagen, „ist die Ausstellung des Werkes in einem Container am wirkungsvollsten, wenn die Leute es umbauen, dekonstruieren und einfach und schnell bewegen können. Reißverschlüsse sind dafür sehr effektiv.“ Nach nur vier Stunden Aufbauzeit stand die Ausstellung für volle zwei Monate, bevor sie wieder abgebaut wurde.

Das Team fand auch einen Weg, harte Täfelchen wie Glas in ihr Design zu integrieren, haltet also in naher Zukunft Ausschau nach Fenstern mit Reißverschluss-Funktion.

Seht hier weitere Bilder von Masakazu Shiranes und Saya Miyazakis kaleidoskopischer Installation Wink: